Anne Krischok: »Spekulationen und Gerüchte helfen niemandem«

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Anne Krischok (SPD) Anne Krischok (SPD) Foto: PR

Rissen/Elbvororte (09.11.2015, PM/Markus Krohn) · In den letzten Wochen geisterte immer wieder die Zahl von 4.000 Flüchtlingen durch die Medien und sorgte bei den Bürgerinnen und Bürgern in Rissen für Unruhe – auch wenn bis zum heutigen Tag keine Entscheidung vorliegt. „Die Fläche Suurheid im B-Plan Rissen 45 hat die Bezirksversammlung Altona dem Senat als in Frage kommende Fläche gemeldet“, so Anne Krischok. „Die Bürgerschaft wird sich mit der jetzt vorliegenden Senatsdrucksache befassen und hierzu Stellung nehmen.

Bisher haben wir keine öffentliche Veranstaltung gemacht“, sagte die SPD-Politikerin, denn „Wir werden mit den Bürgerinnen und Bürgern auf einer verlässlicheren Basis diskutieren.“ Für die Fläche Rissen 45 wird eine Mischbelegung angestrebt; d.h. Flüchtlinge und andere Bewohner sollen dort ansässig sein.

Es gibt im Augenblick eine Tendenz, mit falschen Behauptungen eine negative Stimmung erzeugen zu wollen“, so Krischok abschließend. „Das sieht man deutlich an der Behauptung, dass der Hamburger Sozialbehörde (BASFI) angeblich 3000 private Wohnungen zur Flüchtlingsunterbringung genannt worden sind, die die BASFI ungeprüft abgelehnt hätte. Die Antwort auf die Anfrage meiner Kollegin Ksenija Bekeris zeigt aber deutlich, dass dies nicht den Tatsachen entspricht.“ Im Übrigen würden sich nicht jede freie Fläche und jedes leerstehende Gebäude automatisch zur Unterbringung von Flüchtlingen eignen.

Das Bezirksamt lädt indessen zu einer Präsentationsveranstaltung von Verfahrensvorschlägen in der Sitzung des Planungsausschusses am 18. November um 19 Uhr in die Aula der Schule Iserbarg in Rissen ein (Iserbarg 2, 22589 Hamburg). Die Bezirksversammlung möchte sich und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort unter anderem im Rahmen einer Sitzung des Planungsausschusses die Verfahrensvorschläge der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen vorstellen lassen.

Letzte Änderung am Montag, 09 November 2015 15:15

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Wohnung
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.

Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Skyscraper Thode