Der rote Traum aus Osdorf

Artikel bewerten
(26 Stimmen)
Die ersten Osdorfer Erdbeeren sind schon reif. Bei Heiner Prigge und Annett Schönemeyer im Hof­la­den Osdorf finden Sie neben drei unterschiedlichen Erdbeersorten auch Obst und Gemüse dem eigenen Anbau und von befreundeten Betrieben. Die ersten Osdorfer Erdbeeren sind schon reif. Bei Heiner Prigge und Annett Schönemeyer im Hof­la­den Osdorf finden Sie neben drei unterschiedlichen Erdbeersorten auch Obst und Gemüse dem eigenen Anbau und von befreundeten Betrieben. Foto: Markus Krohn

Osdorf (18.06.2015, Markus Krohn) · Erdbeeren erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit der Sommer in den Elbvororten endlich Einzug gehalten hat, sprießen die Erdbeerstände überall in der Stadt verteilt wieder aus dem Boden und bieten die kleinen roten Früchte an. In sechs bis acht Wochen ist diese Gaumenfreude wieder vorbei. Dann nämlich werden die letzten frischen Erdbeeren geerntet sein. Auch in Osdorf – mitten in der Stadt! Denn hier befindet sich hinter der Baumschule Worthmann, mitten in der Osdorfer Feldmark mit Blick auf die Hochhäuser am Osdorfer Born, der Betrieb von Heiner Prigge und Annett Schönemeyer, die hier Erdbeeren anbauen und verkaufen. In drei unterschiedlichen Sorten.

Bis vor einem Jahr haben wir hier auch noch Erdbeeren zum Selberpflücken angeboten. Nach und nach gingen uns unsere Flächen allerdings verloren, weil die Polo-Reiter mehr Geld für das Land aufbringen können als wir für die Erdbeeren erwirtschaften.“ Polo-Ponys werden in der Osdorfer Feldmark demnächst also öfter zu sehen sein. In Zukunft muss der Betrieb auf neue Flächen in Schenefeld und Sülldorf ausweichen. Problematisch ist das nicht, auch wenn die Wege natürlich weiter sind als bisher, aber Prigge produziert weitere Obstsorten wie Äpfel und Kirschen im alten Land und verkauft sie neben seinen eigenen Erdbeeren zusammen mit weiteren Obst- und Gemüsesorten aus der Region in seinem Hofladen in Osdorf. Somit ist er längere Wege innerhalb Hamburgs gewöhnt. Weitere Fahrten möchte er seinen Früchten allerdings nicht zumuten: „Die Korona und die Honeoye schmecken am besten frisch. Dann hat das Fruchtfleisch eine gute Konsistenz, die Früchte sind weich und aromatisch.“ Sein Traum war es auch, Erdbeeren direkt in der Stadt anzubauen, „damit die Kunden nicht so weit fahren müssen, um gute Erdbeeren zu bekommen“. In seinem Hofladen in Osdorf bekommt der Kunde die Auswahl zwischen drei verschiedenen Erdbeersorten. „Die einen mögen die Erdbeeren lieber süß, die anderen mit einer gewissen Säure“. Beides bietet Prigge in hoher Qualität. Wer Kuchen backen oder Erdbeermarmelade kochen möchte, wird auch fündig: Mit der saureren Variante Honeoye fällt das Backen leicht.

Ein Horror ist für den Erdbeer-Experten der lange Transport, zum Beispiel aus Spanien. Ungeduldige Kunden probieren schon gern mal im Februar oder neuerdings sogar im Januar Erdbeeren aus Spanien oder später aus Holland. Die haben allerdings mehrere tausend Kilometer LKW-Fahrt hinter sich, was bedeutet, dass die Früchte noch in unreifem Zustand gepflückt werden müssen, damit sie beim Verbraucher immer noch frisch ankommen. Nach langer Fahrt oder Lagerung würden hochwertige aromatische Früchte matschig und fade, daher fände man solche Früchte auch kaum beim Discounter, weiß der Experte. Und das ist Prigge schon seit seines Studiums: „Es war schon immer mein Traum, Erdbeeren anzubauen. Mir schmecken diese Früchte einfach gut – ich bin ein richtiger Fan…“ Außerdem haben Erdbeeren einen großen Vorteil gegenüber Apfel- und Birnbäumen, die in der Regel mehrere Jahre brauchen, bevor sie nach der Pflanzung Früchte tragen. Erdbeerpflanzen werden im August gepflanzt und tragen im darauffolgenden Frühjahr ihre ersten Früchte. Am Anfang der Saison sind Blüten und Früchte groß, später werden sie immer kleiner. In Osdorf werden die Pflanzen mit einem Elektrozaun vor Dieben und Rehen geschützt, die die kleinen Pflanzen sonst leicht niedertrampeln würden. Für eine bessere Erntequalität wird zwischen den Reihen Stroh ausgelegt. „Das hält Pilze, kleine Schädlinge sowie Schmutz von den Erdbeeren fern. Abwaschen müssen Sie die dann nicht mehr“, sagt Prigge.

Sobald die ersten Erdbeeren (aus dem Alten Land) im Hofladen von Heiner Prigge zu haben sind, stehen dort die Elbvorortler Schlange… zum Glück sind ab sofort die Erdbeeren in Osdorf reif geworden und können im Ernstfall nachgepflückt werden… die DorfStadt-Redaktion wünscht jedenfalls guten Appetit!

Hofladen Osdorf
Familie Prigge
Am Osdorfer Born 54
22549 Hamburg

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Juni 2015 13:58

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Wohnung
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.

Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Skyscraper Thode