»Das dürfen wir nicht vergessen«

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Stimmt die Ost-West-Ausrichtung? Hauptmann Dirk Neumann von der Führungsakademie der Bundeswehr prüft per Kompass Stimmt die Ost-West-Ausrichtung? Hauptmann Dirk Neumann von der Führungsakademie der Bundeswehr prüft per Kompass Foto: Lene Bartel / Bundeswehr
Nienstedten (2. Oktober 2020, PM) · An der innerdeutschen Grenze markierten sie den Todesstreifen zwischen Diktatur und Demokratie: Grenzsäulen der DDR. Einer dieser Betonpfähle steht jetzt in der Führungs- akademie der Bundeswehr. Das Relikt findet sich an dem Gebäude, das nach Admiral Dieter Wellershoff benannt ist; in seine Amtszeit als Generalinspekteur fiel die Wiedervereinigung 1990. Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober in die Erde eingelassen, erinnert die Säule an die Schrecken, aber auch an die Überwindung jahrzehntelanger Teilung.
Rund 400 Kilogramm schwer, insgesamt 3,25 Meter hoch, je 22 Zentimeter breit und tief, so lauten die Maße des schwarz-rot-goldenen Pfahls. Entlang der knapp 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenze, von der Ostseeküste bis nach Hof in Bayern, sollen Pioniere der DDR-Grenztruppen mehr als 2700 Exemplare aufgestellt haben. Sie waren Teil der Grenzanlagen mit Wachtürmen und Lichtmasten, mit elektrisch geladenen Zäunen, Tretminen, Hundelauf- und Selbstschussanlagen. Bei dem Versuch, die Sperren zu überwinden und in den Westen, in die Freiheit zu entkommen, starben Hunderte Menschen, Zehntausende wurden verhaftet. „Das dürfen wir nicht vergessen, auch wenn es wehtut“, sagt Oberstleutnant Peter Kanzler. Der Stabsoffizier arbeitet an der Führungsakademie im Informationsmanagement. Von 1984 bis 1990 war er Angehöriger der Nationalen Volksarmee (NVA), zuletzt als Leutnant im Nachrichtenbataillon 11 in Sachsen-Anhalt.

Als es draußen brodelte

Dass sich die Wende friedlich vollzog, dafür ist Kanzler dankbar. Zumal Volkspolizei, Staatssicherheit, Grenztruppen und NVA bereitstanden. Kanzlers Verband befand sich bereits in Alarmbereitschaft, als im Oktober 1989 die ersten Züge von der Prager Botschaft über Dresden nach Westdeutschland rollten. „Vom Koch bis zum Kommandeur war alles in der Kaserne. Die Lage – einfach nur chaotisch, trotz festgelegter Verfahren. Schließlich haben wir sogar die Rundumverteidigung der Kaserne ausgebaut.“ In dem damals 23-jährigen Offizier wurden die Zweifel, „ob das alles richtig ist, was wir hier tun“, immer größer.
Wir hatten ja schon 1988 mitbekommen, dass und warum es draußen brodelt.“ Denkwürdiger Augenblick
Mit der Wiedervereinigung wurde Kanzler in die Bundeswehr übernommen. Zehn Jahre später kam Dirk Neumann zu den Streitkräften. Der heutige Hauptmann und Kasernenoffizier hat den Aufbau der längst außer Dienst gestellten Grenzsäule koordiniert. Mit einem Kompass sorgte Neumann sogar für die exakte Ost-West-Ausrichtung. Nun steht der Pfahl, verankert mit einem Betonfundament, in der Clausewitz-Kaserne in Hamburg. Und war bereits Kulisse für einen denkwürdigen Augenblick – als Stabsbootsmann Chris Tiburski, einst ebenfalls bei der NVA, Ende September in den Ruhestand trat. Für ihn schloss sich jetzt ein Kreis – an der Grenzsäule, als Symbol für die überwundene Teilung.
Letzte Änderung am Freitag, 02 Oktober 2020 15:55
Mehr in dieser Kategorie: « Baumfällungen im Hirschpark notwendig
Skyscraper Thode
Hier Leser-Brief abonnieren
Abonnieren Sie unsere wöchentlichen Elbvororte-News hier:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden