Groß Flottbek

Andreas Bernau tritt zurück

Othmarschen/Groß Flottbek (14.12.2016, PM) · Der 52jährige Bezirksabgeordnete Andreas Bernau (SPD), tritt zum Jahresende vom Amt des Vorsitzenden der SPD Flottbek-Othmarschen zurück. Bernau wurde im März 2010 zum Vorsitzenden gewählt und teilte den Mitgliedern seine Entscheidung zum Rücktritt auf der Weihnachtsfeier am 11.12.2016 mit. Im Januar soll die Nachfolge auf einer Mitgliederversammlung gewählt werden.

Waitzstraße: Es geht endlich los!

Groß Flottbek/Othmarschen (19.10.2016, Markus Krohn) · Etwas Nieselregen und 10 Grad – das waren die Zutaten für eine gelungene Premiere: In Groß Flottbek beginnen in diesen Tagen die Bauarbeiten für die Verschönerung der Waitzstraße und des Beselerplatzes und damit auch die Laufzeit des ersten Business Improvement Districts (BID) im Bezirk Altona.

Flottbek-Othmarschen (14. Oktober 2016, PM) · Im Oktober haben Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile Groß Flottbek und Othmarschen Gelegenheit, Anliegen persönlich mit der Altonaer Bezirksamtsleiterin, Frau Dr. Liane Melzer, zu besprechen.

Donnerstag, 25 Februar 2016 10:35

Armes Groß Flottbek?

Groß Flottbek (25.02.2016, Markus Krohn) · Stefan März ist Stadtteildiakon. Seit April 2012 baut er seine diakonischen Brücken innerhalb des Stadtteils, für viele ältere und jüngere Menschen, die allein auf sich gestellt sind, ist er erster Ansprechpartner bei Alltagsproblemen. Die Finanzierung seiner Stelle kann durch die großzügige Unterstützung der Hildegard und Horst Röder Stiftung bis März 2017 gewährleistet werden. Die Kirchengemeinde Bugenhagen-Groß Flottbek möchte das Projekt gerne fortsetzen und kann die Stelle mit eigenen Mitteln finanzieren – allerdings erst ab 2020. Daher bat die Gemeinde die Bezirksversammlung Altona um finanzielle Unterstützung in Form einer Übergangs-Zuwendung für vier Jahre. Der Antrag wurde allerdings bereits vom Amt als fachlich unbegründet zurück gewiesen. Der Haushalts- und Vergabeausschuss empfiehlt der Bezirksversammlung einstimmig bei zwei Enthaltungen der CDU-Fraktion, den Antrag der Gemeinde abzulehnen.

Groß Flottbek (18.06.2015, Marcus Schmidt) · Im Mai spürte man bereits den olympischen Geist im Derby Park Klein Flottbek. Nun werden die Pläne rund um die Reitwettbewerbe für die Olympischen Spiele in Hamburg konkretisiert. Die DorfStadt-Zeitung fragte Klaus Meyer, der seit 1987 mit an der Spitze des Norddeutschen und Flottbeker Reitervereins (NFR) steht. Während seiner Amtszeit entwickelte sich das Turnier zu dem Weltklasse-Event, das es heute ist. Das Springderby ist Teil der wichtigsten Reitsport-Tourneen um die Welt, wie der Longines Global Champions-Tour und der DKB-Riders Tour.

Groß Flottbek (20.05.2015, Marcus Schmidt) · Wimbledon-Sieger Michael Stich, Sterne-Köchin Cornelia Poletto und „Großstadrevier-Polizist“ Till Demtröder staunen am letzten Sonntag: Der bisherige Außenseiter Christian Glienewinkel und sein Pferd "Professional Aircare" schaffen den einzigen fehlerfreien Ritt beim – von der Fachwelt anerkannt – schwersten Springderby der Welt in Hamburg-Klein Flottbek!

Faszination Derby

Klein Flottbek (16.04.2015, Joy Dahlgrün-Krall) · Vom 13. bis 17. Mai herrscht in Klein-Flottbek wieder Ausnahmezustand. Grund hierfür ist das legändere Spring- und Dressurderby.

Klein-Flottbek (16.04.2015, Marcus Schmidt) · Das schönste Herrenhaus mit den ausgewogensten Proportionen. Strahlend weiß und goldene Elemente vor den Fenstern. Kinofilme wie „Schtonk!“ oder TV-Serien wie „Das Erbe der Guldenburgs“ spielten hier. Am achten April, zehn Uhr, steht ein Tieflader davor – mit einer Holz-Stahlbrücke! Das Geländer aus naturbelassenen Baumstämmen ist ein robuster Kontrast zur feinen Touristenattraktion „Jenischhaus“.

Röntgenlicht zeigt Strukturschäden an Lithium-Ionen-Akkus

Bahrenfeld (14.04.2015, PM) · Zu schnelles Laden von Lithium-Ionen-Akkus kann die Akkukapazität dauerhaft herabsetzen. Dabei werden Teile der Struktur des Energiespeichers zerstört und deaktiviert. Derartige Strukturveränderungen hat DESY-Forscherin Dr. Ulrike Bösenberg mit ihrem Team an der Röntgenstrahlungsquelle PETRA III jetzt erstmals abgelichtet. In ihren Fluoreszenzuntersuchungen, die im aktuellen Heft des Fachblatts „Chemistry of Materials“ erscheinen (online vorab veröffentlicht), zeigen sich bereits nach wenigen Ladezyklen deutliche Schäden an der inneren Struktur des Akkumaterials, die bei langsamer Ladung nicht auftraten.

Groß Flottbek (19.02.2015, Markus Krohn) · In gut einem Jahr könnte es losgehen. Dann könnte 8 Monate später die Waitzstraße in neuem Licht erstrahlen. Die Rede ist vom ersten BID Waitzstraße/Beselerplatz im Bezirk Altona. Bei einem BID (Business Improvement District) arbeiten Grundeigentümer und Stadt zusammen, um ein bestimmtes Gebiet attraktiver oder sicherer zu gestalten, wie es im Fall der Waitzstraße geschehen soll.


Nicht alle teilen die Euphorie, noch nicht einmal die Geschäftsleute, die in der IG Waitzstraße organisiert sind. Denn: Die Verschönerungsmaßnahmen von Waitzstraße und Beselerplatz kosten Geld. Ob die Maßnahmen den Geschäftsleuten dann zusätzliche Kunden bescheren, bleibt abzuwarten. Und die Bauarbeiten werden eine ganze Saison lang die Kunden der Einzelhändler und Arztpraxen behindern. Schließlich werden nach dem aktuellen Planungsstand auch noch 25 Parkplätze für potentielle Kunden wegfallen. Ein großer Streitpunkt.
Doch die Einkaufstraße, die von Elbvorortlern immer noch liebevoll „Waitze“ genannt wird und als Flaniermeile der Schönen und Reichen angesehen wird, ist in die Jahre gekommen. Außerdem spricht auch die Sicherheitsstatistik der Polizei für eine Umgestaltung: 12 Unfälle in 8 Jahren, bei denen Kunden ihre Autos „am liebsten direkt im Laden parkten...“ (Holger Heitmann, Leiter der Verkehrsabteilung des Polizeikommissariats 25). Zudem ist der Komfort für die meist mit dem Auto anfahrenden Kunden nicht mehr zeitgemäß. Gerade die Parkplätze auf der linken Seite der Einbahnstraße sind mit zwei Metern sehr schmal bemessen. Vor allem die Kaufleute im hinteren Teil der Waitzstraße klagen über zu wenig Aufmerksamkeit.


„Wir wollen die Waitzstraße attraktiver gestalten und dafür sorgen, dass die Geschäfte auf der gesamten Länge der Waitzstraße und am Beselerplatz mehr Aufmerksamkeit bekommen“, erklärte Architekt Jochen Meyer Ende Januar auf einer Informationsveranstaltung zum BID Waitzstraße/Beselerplatz im vollbesetzten Saal der Volkshochschule. Wesentliche Gestaltungsmerkmale der Waitzstraße, wie der rote Belag der Straße, soll erhalten bleiben. Die Kugelrobinien sollen durch große Bäume ersetzt werden. So, wie die Waitzstraße in ihrer Blüte in den 1960ger Jahren wohl mal ausgesehen haben wird. Außerdem ist mehr Platz für flanierende Kunden und deren Fahrzeuge geplant. Der zentrale Platz in der Mitte der Waitzstraße soll von einem „dunklen Loch“ in einen pulsierenden, hellen Platz umgestaltet werden, der für Veranstaltungen aller Art genutzt werden könnte: Weihnachts- und Flohmärkte, aber auch Musik und Tanz werden dort möglich sein. Ein Café könnte ein Treffpunkt werden.


Das BID umfasst nicht nur die Waitzstraße, sondern bindet die Geschäftszeile am Beseler Platz ein und bietet damit die Chance, auch die Kreuzung Waitzstraße/Reventlowstraße sicherheitstechnisch zu entschärfen.


Das erste BID im Bezirk Altona wird wohl das billigste BID Hamburgs: Etwas über die Hälfte der 1,3 Mio. Euro teuren Maßnahme übernimmt der Bezirk. 700.0000 Euro fließen in die Sicherheitsmaßnahmen. Weitere 600.000 Euro müssen die BID-Teilnehmer aufbringen. Eine vergleichsweise kleine Summe in Anbetracht der ungeheuren Chancen für einen Handelsstandort, der sonst langsam aber sicher an Bedeutung verlieren würde.
In den nächsten Wochen und Monaten muss es nun darum gehen, eine möglicht hohe Zustimmung unter den Grundeigentümern und Geschäftsleuten zu erreichen. Die Diskussion um den Plan ist eröffnet, Ideen und Anregungen sind willkommen. Vor allem muss geklärt werden, wie möglichst viele Parkplätze erhalten werden können. Vielleicht hat ja auch jemand noch Ideen für Skulpturen oder Kunstelemente, die das Flanieren auf der „Waitze“ noch attraktiver machen. Demnächst tauschen sich die Händler, Ärzte und Grundeigentümer in einer internen Veranstaltung aus.

www.waitzstrasse-hamburg.de

Seite 6 von 7

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.


Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Skyscraper Thode