Sanierung des Blankeneser Fischerhauses kann beginnen

  • Hansestadt investiert 4 Mio. Euro in Hamburgs wahrscheinlich ältestes Wohnhaus
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das Fischerhaus am Süllberg in Blankenese Das Fischerhaus am Süllberg in Blankenese Foto: Förderkreis Historisches Blankenese
Blankenese (16. Juli 2020, Markus Krohn) · Baubeginn für die Sanierung des Fischerhauses in der Elbterrasse 4–6 ist im Herbst diesen Jahres. Die Kirchengemeinde Blankenese und der Förderkreis Historisches Blankenese erhielten gerade eine entsprechende Nachricht auf eine an die Bürgerschaft gerichtete /Eingabe. Demnach sollen die Bauarbeiten rund ein Jahr andauern. Die Hansestadt stellt für die denkmalgerechte Sanierung 4 Millionen Euro zur Verfügung. Federführend für die Umsetzung ist die stadteigene Sprinkenhof GmbH.
Das Haus, das lange Zeit als Heimatmuseum und Seniorentreffpunkt diente, musste vor dreieinhalb Jahren geräumt werden. Am 21.Mai 2017 wurden alle Exponate des Fischerhaus-Museums ins "Zentralarchiv Hamburger Museen" überführt. Zuvor hatten jährlich über 10000 Besucher an Ausstellungen und Veranstaltungen des Fischerhauses teilgenommen.
Veranstaltungen und Kurse der Altentagesstätte wurden provisorisch in Räumen der Blankeneser Kirche am Markt untergebracht. Doch für Sonderausstellungen zur Geschichte Blankeneses sowie Veranstaltungen wie die Blankeneser Literaturtage müssen regelmäßig neue Veranstaltungsräume organisiert werden.

Einzelne Teile des Fischerhauses existieren seit 1580. Wahrscheinlich ist das Haus noch älter und damit ist es das älteste Wohnhaus Hamburgs.
Letzte Änderung am Donnerstag, 16 Juli 2020 11:55
Skyscraper Thode
Hier Leser-Brief abonnieren
Abonnieren Sie unsere wöchentlichen Elbvororte-News hier:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden