Diese Seite drucken

Altonaer Fischmarkt jetzt wieder eröffnen!

Elbvororte (7. Juni 2021, PM) · Die SPD-Fraktion Altona fordert die sofortige Wiedereröffnung des Altonaer Fischmarkts. Angesichts zahlreicher Lockerungsschritte bei der Eindämmungsverordnung und eines vorliegenden Hygienekonzeptes ist es nicht länger tragbar diese Hamburger Institution geschlossen zu halten. Ein entsprechender SPD-Antrag soll an diesem Donnerstag (10. Juli) im Hauptausschuss der Bezirksversammlung diskutiert werden.
Dazu Andreas Bernau, Sprecher der SPD-Fraktion Altona für Umwelt, Klima und Verbraucherschutz: „Politik und Verwaltung sind jetzt gefordert ein Zeichen zu setzen, dass uns die Existenz des Altonaer Fischmarkts wichtig ist! Seit über einem Jahr müssen die Schaustellerinnen und Schausteller auf ihre Einnahmen verzichten, das kann nicht mehr lange gut gehen. Wir reden dann auch davon, dass der Fischmarkt vielleicht nie wieder das wird, was er mal war. Eines der großen Hamburger Wahrzeichen! Das müssen wir entschlossen verhindern.“
Der Altonaer Fischmarkt ist im Zuge der Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus bereits seit Mitte März 2020 geschlossen. Die lange Schließung bedroht die Zukunft der Schaustellerinnen und Schausteller und damit dieser über 300 Jahre alten Altonaer und Hamburger Institution. Eine bereits für Oktober 2020 angedachte Wiedereröffnung des Fischmarktes wurde vor dem Hintergrund der damals stark ansteigenden Corona-Neuinfektionen verschoben.
„Mit einem stabilen Inzidenzwert von weit unter 50 sind wir jetzt endlich an einem Punkt angelangt, an dem man den Fischmarkt verantwortungsvoll wieder öffnen kann. Das Bezirksamt sollte jetzt schnell feststellen, ob das Hygienekonzept aus dem Herbst vergangenen Jahres so noch nötig ist und dann in Zusammenarbeit mit den Fachbehörden und den Schaustellerinnen und Schaustellern alles für die Öffnung des Fischmarktes vorbereiten. Gegebenenfalls sollte auch über die Möglichkeit nachgedacht werden den Fischmarkt als Modellprojekt zu öffnen“, so Bernau weiter.
Das Hygienekonzept zur Wiedereröffnung des Fischmarkts aus dem Herbst 2020 sieht u. a. eine Einbahnstraßenregelung mit nur einem Ein- und Ausgang vor. 20 Sicherheitskräfte sollen für Ordnung sorgen und dürfen insgesamt nur 500 Besucherinnen und Besucher und 60 Händlerinnen und Händler einlassen. Für die Finanzierung dieser Maßnahmen stellten Wirtschafts- und Finanzbehörde zusätzliche Mittel zur Verfügung.
„Ich habe die Hoffnung, dass der Fischmarkt vielleicht bereits Ende Juni/Anfang Juli wieder öffnen kann. Das Bezirksamt muss dafür aber Sorge tragen, dass es bei der Wiedereröffnung des Fischmarktes nicht wieder zu peinlichen Verzögerungen wie im vergangenen Herbst kommt, als erst kein Sicherheitspersonal gefunden werden konnte und die Verantwortlichen dann von der Infektionslage überholt wurden“, so Bernau abschließend.