Stadt einigt sich mit Vattenfall im Streit um Kraftwerk Wedel

Teilansicht des heutigen Kohlekraftwerks Wedel Teilansicht des heutigen Kohlekraftwerks Wedel Foto: PR

Elbvororte/Wedel (16.10.2015, PM/Markus Krohn) · Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) hat sich mit Vattenfall über eine Einsicht in die technischen Daten des Fernwärmenetzes geeinigt. Die ausgewerteten Daten sollen eine Entscheidungshilfe für den Ersatz des Kohlekraftwerks in Wedel sein. Hier sind derzeit noch unterschiedliche Varianten in der Prüfung. Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen begrüßen die erzielte Einigung.



Dazu die Umweltpolitikerin Anne Krischok: "Um eine tragfähige Investitionsentscheidung für den Ersatz des über 40 Jahre alten Kohlekraftwerkes in Wedel treffen zu können, muss die Entscheidungsgrundlage klar sein. Darum ist es gut, dass die Daten jetzt der Behörde zur Verfügung gestellt werden. Zusammen mit dem ebenfalls vorliegenden Gutachten zum Kraftwerk in Wedel können damit die Alternativen für die Nachfolge des abgängigen Kohlekraftwerks umfassend bewertet werden. Unser Ziel ist weiterhin, zügig eine ebenso klimafreundliche wie wirtschaftlich vernünftige Folgelösung für das KKW Wedel zu finden. Nach Auffassung der Gutachter von BET könnte das mit einem modernen Gas- und Dampf-Kraftwerk in Wedel erreicht werden. Aber auch andere Lösungen unter Einbindung industrieller Abwärme und Erneuerbarer Energien halten die Gutachter für möglich. Entscheidend für die Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Größe eines Investitionsvorhabens wird zudem sein, welche Rahmenbedingungen sich für die Investition infolge einer Reihe von Gesetzesänderungen im Energiebereich auf Bundesebene ergeben werden."



Auf Basis der technischen Informationen kann die Stadt nun besser entscheiden, wie das Fernwärmenetz angepasst werden muss. Ziel des Senates ist, künftig mehr Wärme aus erneuerbaren Quellen dezentral einspeisen zu können. So könnte der Ersatz für das alte Kohlekraftwerk in Wedel kleiner ausfallen als ursprünglich von Vattenfall geplant – dann dürften auch die Anwohner in Wedel aufatmen, die sich vehement gegen den geplanten Neubau des jetzigen Eigners gewehrt hatten.



Die BUE hat 2014 das Beratungsunternehmen BET (Büro für Energiewirtschaft und technisch Planung GmbH) mit der Untersuchung von Handlungsalternativen zum Bau eines GuD-Kraftwerks (Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerk) am Standort Wedel beauftragt. BET hat im Zeitraum von gut einem Jahr Interviews und Workshops mit Vertretern der Bürgerschaftsfraktionen, der Volksinitiative "Unser Hamburg - Unser Netz", den Unternehmen Vattenfall und E.ON sowie der Handelskammer und des Bundes der Steuerzahler durchgeführt. Daraus wurde eine Expertise zur Hamburger Fernwärmeversorgung entwickelt, die Handlungsalternativen für das Kohlekraftwerk in Wedel skizziert. Das Gutachten ist auf der Webseite der BUE einsehbar: www.hamburg.de/4616726.

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Wohnung
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.

Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Skyscraper Thode