Picassos „Guernica“ in der Asklepios Klinik Altona

Ausstellung in der Asklepios Klinik Altona: Gemälde von Schülern der  3. Klasse der Kath. Schule Altona (Dohrnweg), inspiriert von Picassos „Guernica“ Ausstellung in der Asklepios Klinik Altona: Gemälde von Schülern der 3. Klasse der Kath. Schule Altona (Dohrnweg), inspiriert von Picassos „Guernica“ Foto: PR

Othmarschen (22.04.2015, PM) · Das Foyer der Asklepios Klinik Altona ist ab heute Ausstellungsraum für ein ungewöhnliches Kunstprojekt: ein vier mal zwei Meter großes Gemälde von Schülern der Katholischen Schule Altona, inspiriert von Pablo Picassos Meisterwerk „Guernica“. Im Rahmen der Ausstellung „Picasso in der Kunst der Gegenwart“, die seit Anfang April in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen ist, haben sich 600 Hamburger Schülerinnen und Schüler über mehrere Wochen mit dem weltbekannten Künstler auseinandergesetzt. Ergebnis des Projektes sind 20 großformatige Werke, die sich mit Picassos Kreativität, Formensprache und politischer Anklage auseinandersetzen. Dabei bildet Picassos weltberühmtes Anti-Kriegs-Gemälde „Guernica“ aus dem Jahr 1937 den Ausgangspunkt. Mit einer „Roadshow“ werden die Arbeiten nun bis zum Beginn der Hamburger Sommerferien an zentralen Orten der Hansestadt präsentiert – und einer der Ausstellungsorte ist die Asklepios Klinik Altona.


Entstanden sind die Mega-Gemälde der Schüler aus 4 Katholischen Schulen im Hamburger Stadtgebiet in Kooperation mit dem Kulturforum21 des Katholischen Schulverbandes und den Deichtorhallen Hamburg. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg aus künstlerischer Perspektive soll dabei unter anderem auch die Integration fördern, denn viele Schüler haben einen Migrationshintergrund. „Von diesem Projekt waren wir sofort begeistert und freuen uns sehr, dass auch wir als Ausstellungsort ein Teil davon sein dürfen“, sagt Dr. Christian Höftberger, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Altona. „Dass hier das Werk von Schülern aus unserem Stadtgebiet ausgestellt wird, macht uns zusätzlich stolz.“ Neben der Asklepios Klinik sind die Schüler-Gemälde u.a. im Audimax der Universität Hamburg, im Volksparkstadion, im Alstertal Einkaufzentrum sowie an der denkmalgeschützten Maximilian-Kolbe-Kirche in Wilhelmsburg zu sehen. Die Hamburgische Kulturstiftung und die Rudolf Augstein-Stiftung haben das außergewöhnliche Kunstprojekt durch eine Förderung ermöglicht.

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Wohnung
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.

Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Skyscraper Thode