Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 936

Menu

Pastor Zipkat verabschiedet sich aus Rissen

Rissen (22.09.2013, mars) · Bänke der Johannes-Kirche voll besetzt - zur Hälfte mit Jugendlichen: Am Wahl-Sonntag wurde Pastor Ingo Zipkat (2.v.l.) von Propst Dr. Horst Gorski (l.), seinen Kollegen Steffen Kühnelt sowie Dr. Claudia Tietz verabschiedet. Die Vorsitzende des Kirchengemeinderates geht im Oktober. Die Nachfolger stehen voraussichtlich erst im Frühjahr 2014 fest.

weiterlesen ...

Gleich zwei Johannes-Pastoren gehen!

Rissen (19.09.2013, mars) · Gleich zwei Stützen der Johannes-Gemeinde Rissen brechen weg: Pastorin Dr. Claudia Tietz und Pastor Ingo Zipkat. Zwei von drei Pastoren fehlen schlagartig in der Gemeindearbeit.

 

Pastor Ingo Zipkat geht nach dreijährigem Einsatz. „Auf eigenen Wunsch“, wie eine Pressemitteilung verkündet. Am 30. September ist Schluss. Zipkat habe während seiner Zeit in Rissen der kirchlichen und weltlichen Gemeinde starke Anregungen gegeben. Jugendarbeit mit diversen Freizeiten, die Rissener Runde der Kaufleute, Bürger und Handelskammer gehörten zu seinen Aufgaben. (Die DorfStadtZeitung berichtete ausführlich). Der Kirchengemeinderat, der ehemalige Kirchenvorstand, bedauere seinen Weggang und wünsche ihm alles Gute für den weiteren Weg. Junge Christen hätten sich gerade an ihn gewöhnt, meint ein Vater.

 

Am späten Donnerstag beschreibt Zipkat den Doppelschlag als „einen blöden Zufall“. Die Gründe für seinen Wechsel erklärt er so: „Es gab unterschiedliche Vorstellungen, wie man die Gemeinde gestalten wird.“ Diese Unterschiede seien zu groß. Wohin der geht, möchte er später verrate

Eine weitere Neubesetzung ist nötig: Tietz, gleichzeitig auch Vorsitzende des Kirchengemeinderats, wird Studienleiterin des Pastoralkollegs der Nordkirche in Ratzeburg. Am ersten November verlässt sie Hamburg. Auch hier sei das Bedauern über den Weggang groß. Sechs Jahre an der Johannesgemeinde hinterlassen eine Lücke. Jugendarbeit, später die Arbeit mit Familien, der Krippe und Kita folgten.

Pastorin Tietz erreichte unseren Reporter in Baden-Würtemberg: „Es ist ein unglückliches Zusammenwirken, aber es gibt kein ausschlaggebendes Erlebnis dafür“. Ab November verspricht die Geistliche eine Vertretung. Ab März soll mindestens eine Stelle wieder besetzt sein.

„Der Kirchengemeinderat – im Umgang mit Veränderungen erprobt – schaut nun seinerseits zuversichtlich in die Zukunft. Es wurden bereits wichtige Gespräche geführt und Entscheidungen vorbereitet“, schreibt Mitglied Kornelius Fürst.

Beide Pastorenstellen sollen innerhalb des nächstes halben Jahres neu besetzt werden. Propst Dr. Horst Gorski hat für die Übergangszeit, „tatkräftige Unterstützung aus dem Kirchenkreis und dem Vertretungspfarramt zugesagt“. Weitere Gerüchte rund um den Doppel-Abschied konnten wir bis zum Redaktionsschluss nicht weiter bestätigen lassen.

 

 

Info: Abschiedsgottesdienste

 

Wer die Rissener Geistlichen ein letztes Mal offiziell sehen will: Ingo Zipkat feiert am 22. September seinen Abschiedsgottesdienst. Pastorin Dr. Claudia Tietz wird in einem Gottesdienst am 20. Oktober ihren Abschied nehmen. Die Zeremonien finden jeweils 15 Uhr statt. Die normalen Vormittagstermine um 9.30 Uhr entfallen an diesen Tagen.

 

weiterlesen ...

Senator Rabe in Rissen

Rissen (19.09.2013, mars) · „Das Zusammenleben von Stadtteilschule und Gymnasium Rissen stimmt noch nicht“: Solche Hinweise einzelner Eltern  erreichten die DSZ-Redaktion. Unser Reporter besuchte den Campus beim Standard-Rundgang des Schulsenators im August. Ties Rabe wollte nur fotografiert werden: „Der Terminplan.“ Deshalb fragte DSZ Katrin Buchholz, die stellvertretende Schulleiterin, nach der Lage: „Es entwickelt sich positiv“. Auch Mischka Lagermann vom Elternrat konnte oder wollte nicht klagen: „Wir Eltern arbeiten gern zusammen“.
GyRi OffisDa kamen Schüler – ungefragt und ehrlich –  auf den Punkt. Als unser Berichterstatter Fotos von den Klassen-Containern machen wollte, fragten ihn einer rhetorisch: „Finden Sie das schön?“ Der zweite Pennäler sprach seine Parkplatznot an: „Die Räder stehen so dicht, da brauche ich eine Stunde, um vom Hof zu kommen.“  
Vorab hatte die DSZ eine Mittteilung erhalten: „Wir wollen ein offenes Miteinander, bei dem die Schulleitungen und Gremien beider Schulen ihre Schule immer im Blick auf den Campus vorantreiben“, so der Leiter des Gymnasiums, Reinhold Szews und ergänzt: „Das Gymnasium ist nicht eine einzige 'Hochgeschwindigkeits-Stressstrecke' für die hochbegabte Kinder und die Stadtteilschule nicht der 'bequemere Weg für die Lernschwächeren“. Die Idee eines gemeinsamen Bildungs- und Kulturcampus solle sich in den millionenschweren Ausbauten wiederfinden.
Nach dem Besuch beantwortete der Schulsenator alle Fragen. Das Interview unter dem Motto: Statt Zäune zu ziehen, Schulcampus Rissen leben" finden Sie hier:


Herr Senator Rabe, welchen ersten Eindruck haben Sie von der Kombination "Gymnasium und Stadtteilschule" in Rissen gewonnen? Welche Besonderheit hat Sie beeindruckt?
 „Ich bin in Rissen sehr herzlich empfangen worden. In Gesprächen mit den Schulleitungsteams, Lehrerkollegien, Eltern und Schülern der Stadtteilschule und des Gymnasiums wurde deutlich, dass beide Schulen eine gemeinsame Zukunft gestalten wollen. Man kennt seine jeweiligen Stärken und die des Nachbarn. Statt Zäune zu ziehen, möchten alle Beteiligten nun den „Schulcampus Rissen“ leben. Das ist eine gute Idee.“
 
Wie steht es dort um Spannungen, die eine Verdichtung unterschiedlicher Schüler bewirken könnte?
 „Welche Unterschiede sollen das sein? Kinder bleiben Kinder, Jugendliche bleiben Jugendliche. Sie besuchen vielleicht unterschiedliche Schulen, aber sie haben gleiche Hobbies, einen ähnlichen Musikgeschmack, typische Interessen. Und das gemeinsame Erleben auf dem Schulgelände bringt sie einander näher. Dass es auch mal Spannungen gibt, ist ganz normal – unabhängig von der Größe der Schule oder Zusammensetzung der Schülerschaft.“
 
Sind Schulhof-Konflikte und Drogen ein Thema in der westlichsten Schule?
 „Gewaltprävention und eine umfassende Aufklärung über Drogen werden an allen Hamburger Schulen im Rahmen der Lehrpläne thematisiert. Natürlich auch in der Stadtteilschule Rissen und im Gymnasium Rissen.“
 
Am Rande Ihres Besuchs hat man mich auf die "hässlichen" Container und "enge" Fahrradplätze angespochen. Bleibt das so?
 „Das Lernen in mobilen Klassenräumen und eingeschränkte Platzverhältnisse auf dem Schulgelände sind die Begleiterscheinungen auf dem Weg zu schöneren und größeren Schulräumen. Auf diese Räume freut man sich in Rissen und rückt gerne zusammen, bis alles fertig ist. Jahrelang wurde zu wenig gebaut. Jetzt fangen wir endlich an zu bauen, da sollte man nicht über die unvermeidlichen Begleiterscheinungen klagen. Am Ende gibt es schöne neue Schulen. Das zählt!“

 

Das Interview führte unser Autor Marcus Schmidt

weiterlesen ...

Baywatch in Rissen

Rissen (11.09.2013, MT) · Gute Nachrichten für Strandliebhaber: Schon zum kommenden Sommer soll die DLRG Rettungsstation am Elbufer Wittenbergen durch einen Neubau ersetzt werden.

Über die mangelnde Ausstattung der jetzigen Station hatte die DorfStadtZeitung mehrfach berichtet: Es fehlt an Platz, die Station hat keine sanitären Anlagen und nicht einmal fließend Wasser; die freiwilligen Helfer müssen sich seit Jahren mit einem Bauwagen auf dem Parkplatz des Geländes behelfen.
Im August 2012 fand ein von der DSZ initiiertes Treffen vor Ort statt, mit der SPD-Wahlkreisabgeordneten Anne Krischok und Heiko Mählmann, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Hamburg. Damals versprach Krischok, sich zu „kümmern“.

Und tatsächlich, nun liegen sie vor, die Pläne für einen Neubau an gleicher Stelle. Im kommenden Frühjahr wird die jetzige Station abgerissen, die neue Station dann an gleicher Stelle, etwas wassernäher errichtet: Insgesamt 8 Container über zwei Etagen und insgesamt ca. 118 Quadratmeter werden auf Stahlpfählen getragen, mit einer Verkleidung aus besonders haltbarem Lärchenholz. Erstellt hat den Entwurf das Büro SKA Sibylle Kramer Architektin, übrigens ehrenamtlich; finanziert werden soll das Projekt von SPD-Fraktion (100.000 Euro) und dem Bezirk Altona (50.000 Euro), die andere Hälfte muss die gemeinnützige DLRG aufbringen.

„Vielleicht können wir jetzt mehr junge Menschen dazu animieren, hier als freiwillige Helfer ihre Freizeit zu verbringen“, hofft Odiri Hilgendorf, zuständiger Wachleiter der Station. Und Christian Weißsteiner, seit 1998 im freiwilligen Wachdienst aktiv, freut sich: „Schön, wenn wir uns hier nicht mehr gegenseitig auf die Füße treten. Und wenn wir nach einem Einsatz nicht mehr mitten in der Nacht über den Parkplatz zum Container laufen müssen, um zu duschen!“

weiterlesen ...

Ramsauer kam ohne Baugenehmigung

Rissen (08.08.2013, Marcus Schmidt) · Am letzten Donnerstag be­sichtigt Bundesminister Dr. Peter Ramsauer Rissen – zwischen Spatenstich mit Olaf Scholz und Eröffnung der „Hanse Sail“! Genauer: Auf der Verkehrsinsel am Ende des „Canyons“ der B431 hört er Christian Kohler zu. Der Spre­cher der Initiative „Ver­kehrs­beruhigung im Hamburger Westen“ hat viel zu berichten. Soviel, dass Gast  Ramsauer nach etwa 20 Minuten auf seine Uhr blickt – und dann zum Hamburger CDU-Chef Mar­cus Weinberg. Auch der kann den Redner nicht bremsen. Dafür kann Kohler das ganze Bild vermitteln:
Wachsenden Lärm durch immer mehr Fahrzeuge. Gigantischer Schwerlast-Verkehr zu Groß­bau­stellen in Wedel. Gefahren durch Raser auf der 431 und in Nebenstraßen. Eine Lösung liegt ihm besonders auf dem Herzen: „Eine Umge­hungs­stra­ße zwischen Flerrentwiete und der Industriestraße in Wedel.“ Die Verkehrsbelastung auf der B431 habe seit 1985 um ein Drittel zugenommen: „Das schädigt Natur wie Menschen und gefährdet Kinder.“ Kohler geht von derzeit 33.000 Fahr­zeu­gen auf der Wedeler Land­straße aus. Die führt danach ein­spurig bis zur Stadtgrenze.  Das garantiert morgens und abends Staus – und vorm Canyon Beschleunigungs­ren­nen. Seine Initiative rechne mit 50.000 Autos und Lkw pro Tag: „In jedem Fall!“ Doch der Senat hat seinen Antrag zu­­rück­gezogen. Die Pläne lagen schon seit dem Bau des ersten Ab­schnitts zwischen Fler­rentwiete und Sülldorfer Brooksweg vor. Doch der Minister bedauerte: „Ich kann auch nur auf einen Antrag des Senats reagieren“. Der müsse je­doch bis Ende Septem­ber bei ihm eingehen.
Christdemokrat Wein­berg führt aus: „In den 80er wurde der erste Bauabschnitt fertiggestellt. Der Skandal: Man hat den Men­schen damals etwas verspro­chen – es kommt eine Verkehrs­beru­higung, eine Orts­umgehung.“ Die Verkehrszahlen wachsen weiter. Der Bahren­felder kennt Verkehrslärm besser als mancher andere Poli­ti­ker: „Die Menschen, die hier leben, die ihre Kinder in die Kitas bringen, die in den Seniorenheimen leben, sind in großer Sorge.“
Ramsauer nimmt sich Zeit: „Ich bin auch relativ häufig auf der B431 unterwegs. Sie haben bereits die Lage dargestellt. Klarstellen möchte ich: Nicht ich als Verkehrsminister nehme die Anmeldungen vor, sondern ich nehme die Anmeldungen von den Ländern entgegen. Wir machen nichts gegen den Willen der Länder. Ich habe mich vorher genau eingelesen. Ich bin immer froh, wenn für etwas demonstriert wird.“  
Die härteste Kritik kommt von der SPD. Anne Krischok, SPD-Bürgerschaftsabgeordnete aus Rissen: „Es ist schon dreist, dass Ramsauer zunächst von den Ländern verlangt, nur die vordringlichsten Projekte mit nationaler Bedeutung für den Bundesverkehrswegeplan anzumelden und Marcus Weinberg nun eine Ortsumgehung verspricht, die den Bundeskriterien nicht gerecht wird. Das grenzt an Volksverdummung, zumal Dirk Fischer als Mitglied im Bundesverkehrsausschuss das Gegenteil weiß!“ Partei­genosse Matthias Bartke, der SPD-Kan­di­dat für die Elbvororte: „Eine Anmeldung der Umgehung Ris­sen zum Bundesverkehrs­wege­plan würde dem Grundsatz wi­der­sprechen, den der Bund selbst aufgestellt hat: Instand­setzung vor Neubau. Hamburg hält sich an diese Prioritä­ten­setzung – und die Sperrung des Nord-Ostsee-Kanals vor wenigen Monaten zeigte, dass dies richtig ist. Im Übrigen stand die Ortsumgehung mehr als dreißig Jahre im Bundesver­kehrswege­plan und wurde aus guten Gründen nie umgesetzt – auch von den CDU-Senaten nicht.“

 

Die Meinung des Naturschutzbundes NABU

weiterlesen ...

wedelecs nun auch in Rissen

Wedel/ Rissen (21.06.2013, PM) · Erfolg für die Stadtwerke Wedel: Es gibt seit gestern zwei weitere Verleihstandorte der wedelecs. Zuerst eröffneten die Stadtwerke im Restaurant „Kleine Waldschänke“ im Sandmoorweg 149 ihren neuen E-Bike Verleihstandort. Anschließend wurde in der Moorwegsiedlung in Wedel im Backwarenshop „Krämer König“ im Hasenkamp 12 ein weiterer E-Bike-Verleih eröffnet.

Die „Kleine Waldschänke“ liegt am Rande von Klövensteen gegenüber dem Wildgehege. Frischer Waldgeruch umgibt das Restaurant, welches in Form einer Holzhütte gebaut ist. Es wird rustikale und saisonale Küche angeboten. Frau Roelofsen Inhaberin der kleinen Waldschänke erzählt, „ich freue mich über das neue Zusatzangebot an freizeitlicher Aktivität und Mobilität, welches ich meinen Kunden anbieten kann. Mit den wedelecs können längere Strecken in Angriff genommen werden“. Die Hamburger Mietstation „Kleine Waldschänke“ im Sandmoorweg 149 ist montags bis sonntags täglich von 11:30 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet außer dienstags, da dies der Ruhetag der kleinen Waldschänke ist.

Der Backwarenshop Krämer König befindet sich in der Moorwegsiedlung. Unter dem Motto „so frisch, so lecker, so König“ werden hier frische Backwaren, Kaffee und Tee verkauft. Anja König, Inhaberin von Krämer König freut sich auf die neue Herausforderung. „In der Vergangenheit habe ich schon oft darüber nachgedacht meinen eigenen Fahrradverleih zu eröffnen. Zweiräder sind meine Leidenschaft. Ich musste nicht lange überlegen, als die Stadtwerke bei mir anfragten“, so König. Die Öffnungszeiten von „Krämer König“ sind montags bis samstags von 6 bis 12:30 Uhr. Nachmittags ist von 14:30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet außer mittwochs, samstags und sonntags. „Mit dem wedelecs-Verleih im Hasenkamp 12 wollen wir den Ausfall der vollautomatischen Station am Moorweg kompensieren, so Heike Witzel Projektleiterin des gesamten E-Bike-Verleihs.

Um die neuen Verleihstandorte auf „Touren“ zu bringen, haben die Stadtwerke mit den wedelecs-Aktionswochen gestartet. Zwei Stunden E-Bike ausleihen zum Preis von einer Stunde. Die Aktion läuft bis zum 31.07.2013. Sabine Wosikowski, Marketing Managerin bei den Stadtwerken Wedel erklärt, „einfach den roten Abschnitt aus den Anzeigen der Presse abtrennen, und in unserem Shop am Bahnhof im Rosengarten 3 in Wedel einlösen“.

Frau Matzke, Mitarbeiterin der wedelecs-Servicestation am Bahnhof berichtet, „unsere Kunden finden es besser, dass endlich jemand vor Ort ist, der die Benutzung der Fahrräder erklären kann. Der Verleih ist eine tolle Sache und macht Spaß“.

Mehr Informationen inklusive einem Gesamtüberblick der Verleihstandorte gibt es unter www.wedelecs.de oder unter der wedelecs-Servicenummer 04103 805 200.

weiterlesen ...

Krocket in Rissen: alles neu!

Rissen (10.05.2013, MK) Große Freude in Rissen: Nach dem langen Winter konnte die Krocketabteilung des Rissener SV, THK Rissen, endlich ihre neue Krocket-Anlage einweihen. Die Anlage ist eine von nur 5 in ganz Deutschland und damit auch gleichzeitig die modernste ihrer Art. DorfStadt.de wünscht allen Mitgliedern einen schönen Krocket-Sommer!

weiterlesen ...

Farben gegen das Leiden

Rissen (1.05.2013, PR) Weit über 4000 Besucher sind am gestrigen 1. Mai der Einladung zum Tag der offenen Tür im Kinder-Hospiz Sternenbrücke gefolgt. Unterstützerinnen und Unterstützer, Fachpublikum, Familien und Freunde der Sternenbrücke waren von nah und fern gekommen, um im großen Kreise das zehnjährige Bestehen des Kinderhospizes in Hamburg Rissen zu feiern. Ute Nerge, Initiatorin und Hospizleiterin der Sternenbrücke zeigte sich in ihrer Eröffnungsansprache froh und dankbar für die unermüdliche Unterstützung vieler großer und kleiner Spender, die dazu beigetragen haben, dass „wir diesen besonderen Familien seit nun zehn Jahren liebevoll und professionell zur Seite stehen können“. Bewegend auch die musikalischen Geburtstagsgrüße von Rolf Zuckowski, der sein berühmtes Geburtstagslied eigens für die Sternenbrücke umgedichtet hatte und mit dem Song „Sternenkinder“ große und kleine Zuschauer begeisterte. „Rocky“ Drew Sarich und Musicalstar Alex Avenell brachten unterstützt von Mitgliedern des Ensembles und Gästen ein begeistertes Publikum zum Tanzen. Ein ganz besonders berührender Höhepunkt im musikalischen Programm waren die beiden von Tom Wahl (Keyboard) und Melanie Kraeft (muskelerkrankt, seit 7 Jahren zu Gast in der Sternenbrücke) angestimmten Lieder „Father And Son“ und „Schlaflied für Anne“. Carlo von Tiedemann führte mit Witz und Charme durch das Programm.


Gut verteilt über den Tag nutzen die zahlreichen Besucher aus ganz Deutschland die Gelegenheit, sich die Zimmer für die erkrankten Kinder, ihre Eltern und die Geschwisterkinder, Therapiebad, Bewegungs- und Musiktherapieräume anzuschauen, wie auch bei den Führungen im Abschiedsbereich die besonderen Rituale der Sternenbrücke kennenzulernen.

Im Garten und unter einem strahlend blauen Maihimmel wurden 1000 Luftballons mit besonderen Wünschen auf die Reise geschickt und zahlreiche Freunde der Sternenbrücke haben an ihren Ständen mit dem Verkauf von Lederwaren, Selbstgebasteltem und ihren Massage- und Wohlfühlangeboten Spenden für das Kinderhospiz eingenommen. Kinderschminken, Bogenschießen und kleinere Arbeiten in der Steinwerkstatt der Sternenbrücke rundeten das Programm auf dem Außengelände des Kinderhospizes ab.
„Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben“ dieses Motto des Kinder-Hospiz Sternenbrücke, von den über viertausend Besuchern an diesem Tag eindrucksvoll miterlebt und mitgetragen, war einmal mehr berührend spürbar und wird den Weg des ersten Kinderhospizes in Norddeutschland, das für seine Arbeit anhaltend auf Spenden angewiesen ist, weiterhin prägen. „Die Sternenbrücke steht in Hamburg – im Herzen kann sie überall sein“, gab Ute Nerge allen Besuchern abschließend mit auf den gemeinsamen Weg.

weiterlesen ...

1. Debattiermeisterschaft im HAUS RISSEN HAMBURG

Rissen (12.05.2013, PR) Nicolas Kleenworth, Jan Niklas Dreessen und Julius Graack heißen die 1. Debattiermeister des HAUS RISSEN HAMBURG. Zum Abschluss eines Seminars zur parlamentarischen Debatte unter Leitung von Julika Stenzel, Referentin für Jugendbildung, fand am Abend des 08. Mai 2013 die 1. Debattiermeisterschaft im HAUS RISSEN HAMBURG statt. In vier Teams mussten sich zwölf Rednerinnen und Redner zunächst im Halbfinale bewähren, bevor sechs von ihnen im Finale zum Thema: „Sollen die Hamburger Energienetze zurückgekauft werden?“ debattieren durften. Nach langer Beratungszeit vergab die Jury unter Vorsitz des Rhetoriktrainers und Autors Andreas Kirberger sowie des wissenschaftlichen Leiters des HAUS RISSEN HAMBURG, Dr. Eckard Bolsinger, den Sieg an die Redner der Opposition.

Die vorausgegangene Debattierakademie „Geregelt Streiten – Rhetorik und Argumentation der parlamentarischen Debatte“ ermöglichte Jugendlichen im Alter von 12 bis 22 Jahren einen Einblick in die Sprache der Parlamente. Themen wie: „Wie argumentiere ich überzeugend?“ oder „Wie strukturiere ich eine Rede?“ wurden ebenso besprochen wie die Frage: „Was mache ich während einer Rede mit meinen Händen?“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mit viel Spaß dabei und nehmen vielfältige neue Erfahrungen mit nach Hause.

weiterlesen ...

Kontakt

Redaktion
redaktion@dorfstadt.de
termine@dorfstadt.de
Tel.: (0 40) 87 08 01 60

Anzeigen/Media
media@dorfstadt.de
Tel.: (0 40) 87 08 01 60

Leser-Brief Abo

Jederzeit informiert: abonnieren Sie hier unsere Elbvororte-News!