Polizeigroßkontrolle in Wedel und Rissen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
Polizeigroßkontrolle in Wedel und Rissen Polizeigroßkontrolle in Wedel und Rissen Foto: Gerhard Seybert/Fotolia.com
Rissen/Wedel (23. Februar 2018, PM) Beamte des Polizeikommissariats 26 führten gestern in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Wedel zeitgleich länderübergreifende Verkehrskontrollen zur Bekämpfung von Wohnungseinbruchsdiebstählen (WED) durch. Durch einen gemeinsamen Schwerpunkteinsatz versprachen sich das Polizeirevier (PR) Wedel und das Polizeikommissariat 26 tatrelevante Erkenntnisse zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität.
Auf dem Hamburger Stadtgebiet richteten die insgesamt 30 eingesetzten Beamten vier Kontrollstellen in Hamburg-Rissen ein, bei denen 72 Fahrzeuge und 82 Personen überprüft wurden. Zeitgleich wurden im Bereich des Polizeireviers Wedel Kontrollstellen in Wedel, Uetersen und Tornesch eingerichtet.

Bei einer Standkontrolle in der Sülldorfer Landstraße/Sülldrofer Brooksweg wurde ein Fahrzeugführer überprüft, der Betäubungsmittel mit sich führte.

Bei der Kontrolle eines Kleinbusses wurde ein Serbe vorläufig festgenommen, welcher bei seiner Überprüfung Widerstand leistete und einen Polizeibeamten dadurch leicht verletzte. Erste Ermittlungen begründeten zudem den Verdacht des illegalen Aufenthaltes und der illegalen Arbeitsaufnahme in der Bundesrepublik Deutschland.

Im Bereich des Agathe-Lasch-Wegs wurden Zivilfahnder auf drei Personen albanischer Herkunft aufmerksam, welche sich im Wohngebiet konspirativ verhielten. Bei der Überprüfung der Personen stellten die Beamten fest, dass für eine Person ein Haftbefehl vorlag, welcher sodann vollstreckt wurde. Die anderen zwei Personen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.
Für einen möglichen steuerrechtlichen Verstoß wurde außerdem der Zoll zur Kontrolle eines polnischen Fahrzeuges hinzugezogen.

Weiterhin wurden diverse Ordnungswidrigkeiten festgestellt, wie z.B. die Nutzung des Handys während der Fahrt oder nicht angelegte Sicherheitsgurte.

Die Polizei Hamburg wird auch zukünftig in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Schleswig-Holstein gemeinsame Schwerpunkteinsätze zurGewinnungtatrelevanter Erkenntnisse im Bereich des Haus- und Wohnungseinbruchs durchführen.
Letzte Änderung am Freitag, 23 Februar 2018 17:14
Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Skyscraper Thode
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen