Ehrenamtliche informieren über ihr Engagement

  • Bei der Begehung mit der AWo am 23. Februar im neuen Quartier Suurheid
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
1 Comment
Bald bezugsfertig: Die Häuser im neuen Rissener Quartier an der Suurheid. Bald bezugsfertig: Die Häuser im neuen Rissener Quartier an der Suurheid. Foto: Stadtteilmanagement Rissen
Rissen (9. Februar 2018, PM) · Ob Hilfe bei der Selbstorganisation, Bewerbungstraining, Patenschulung Sprachbegleitung oder gemeinsame freizeitliche Aktivitäten wie die Organisation eines Willkommensfestes, Dorfrundgänge, Sport, Kochen, Singen im Chor und vieles mehr – es gibt vielfältige Angebote und noch mehr Ideen, die die Rissener Ehrenamtlichen in ihre Arbeit mit geflüchteten Menschen einbringen. Und das zukünftig im engen Zusammenschluss mit der AWO, die das neue Quartier an der Suurheid betreiben wird.

Die Anbindung an den Stadtteil wird für uns ein zentrales Thema sein, und dabei spielen Ehrenamtliche natürlich eine wichtige Rolle – etwa als Begleiter bei Behördengängen, bei einem gewünschten offenen Begegnungscafé, bei Freizeit- oder Sprachangeboten“, sagt Orhan Akkaya von der AWO, Leiter der „Unterbringung Perspektive Wohnen“ (UPW). In fünf der zehn neuen Häuser werden in Kürze rund 300 geflüchtete Menschen einziehen. Am Freitag, 23. Februar, 13 bis 16 Uhr, können sich interessierte Nachbarn einen Eindruck von den Wohnbedingungen verschaffen und mit dem Betreiber ins Gespräch kommen. Sofern keine frostbedingten Verzögerungen auftreten, werden daher einige Gemeinschafts- und Wohnräume der Suurheid für eine Begehung geöffnet sein.

Ehrenämtlicher, die bereits jetzt schon Menschen in Sieversstücken in ihrem Alltag und in ihrer Freizeit unterstützen, sind dann vor Ort, informieren über ihr Engagement“, sagt Ehrenamtskoordinator Ulli Engelbrecht vom Paritätischen Hamburg. „Natürlich wollen wir an dem Tag auch dafür werben, weitere Helfer zu interessieren und zu motivieren.

Weitere Informationen rund ums Thema Ehrenamt gibt es bei Ulli Engelbrecht. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. (01 72) 7 95 23 50. Sprechzeiten: Montag, 10 bis 13 Uhr und Donnerstag, 15 bis 18 Uhr jeweils im Stadtteilmanagement-Büro am Grete-Nevermann-Weg 24.

Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.
  • Dieser Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.
    Illing von Kerpen · 11:52 14/02/2018
    Sind Sie nicht mehr ganz dicht im Kopf? Bereiten Sie die Asylforderer lieber auf eine baldige Rückkehr in ihre Heimat vor!
    Refugees not welcome!
Skyscraper Thode
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen