Menu

Bundestagspräsident erhält Blumenfeld-Medaille

Wolf Biermann und Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert vor der Elb-Airbus-Kulisse in Nienstedten
Wolf Biermann und Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert vor der Elb-Airbus-Kulisse in Nienstedten Foto: Markus Krohn
Nienstedten (24. März 2017, PM) · Heute Abend wurde im Louis C. Jacob zum zweiten Mal die Erik-Blumenfeld-Medaille verliehen. Ausgezeichnet wird Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert. Der Preisträger sowie Laudator Wolf Biermann und Gastgeber Marcus Weinberg, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Hamburger Westen, begrüßten die Gäste mit jugendlichen Musikern aus Lübeck. Neben vielen Hamburger Persönlichkeiten waren unter anderem der Israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, der US-Generalkonsul Richard Yoneoka, Albert Darboven, Max. M. Warburg sowie der Hamburger Ehrenbürger Dr. Michael Otto nach Nienstedten gekommen.
"Norbert Lammert ist eine herausragende Persönlichkeit und hat im Hinblick auf seine Überzeugungen, seinen Einsatz für die Verteidigung unserer demokratischen Werte und sein charakterstarkes Auftreten vieles mit Erik Blumenfeld gemein. Insbesondere in seinem Engagement für die Aussöhnung mit Israel, für die transatlantische Partnerschaft und die europäische Integration führt er das Wirken von Erik Blumenfeld fort. Norbert Lammert, den Laudator Wolf Biermann und Erik Blumenfeld verbinden eine klare Haltung in schwierigen Zeiten für grundlegende Werte wie Freiheit, Menschlichkeit und Rechtsstaatlichkeit gegen Gleichgültigkeit und bedingungslosen Opportunismus. Sie waren und sind gemeinsam eine starke Stimme der deutschen Nachkriegspolitik auch für die Freiheit von Kunst, Kultur, Lyrik und der freien Rede gegen Zensur, Ausgrenzung  und öden einseitigen Dirigismus. Deutschland und Europa brauchen heute wieder mehr dieser starken Stimmen für die transatlantische Partnerschaft, die europäische Integration und die Aussöhnung mit Israel. Diese Leitlinien der deutschen Außenpolitik sind unverzicht- und unverhandelbar für unsere Freiheit, Sicherheit und unsren Wohlstand.
Mit Sorge erfüllen uns gerade heute die anhaltenden Konflikte im Nahen Osten und die Demontage der Demokratie insbesondere in der Türkei. Das geeinte Europa leidet unter der Durchsetzung nationaler Einzelinteressen und unsere Gesellschaft beschäftigt die zunehmende Radikalisierung vor allem junger Menschen in allen Richtungen. Unsere freie, demokratische, weltoffene und tolerante Gesellschaft muss gerade in Zeiten schneller echter und unechter Informationen für den grundlegenden Wertekanon sensibilisiert werden. Um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen, braucht unsere Demokratie, braucht das geeinte Europa, heute mehr als damals, Politiker mit klarem Profil und Durchsetzungskraft, die für Freiheit und Solidarität kämpfen! Politiker wie Erik Blumenfeld, Politiker wie unseren Bundestagspräsidenten, Prof. Dr. Norbert Lammert sind uns dafür Vorbilder", sagte Marcus Weinberg in seiner Begrüßungsrede.
 
Norbert Lammert bedankte sich für die Ehrung und sagte: "Angesichts der großen Herausforderungen in den internationalen Beziehungen und von Versuchungen, gewachsene Einsichten und Überzeugungen sowie Jahrzehnte gültige Regeln infrage zu stellen oder auch mutwillig zu brechen, kommt es für Europa mehr denn je darauf an, gemeinsam für die eigenen Werte einzutreten – ‘unverfälscht demokratisch‘, wie Erik Blumenfeld als kosmopolitischer Hanseat, als liberaler Christdemokrat und als Überlebender des Konzentrationslagers Auschwitz sagen würde." und später: „Wer in der Geschichte der Bundesrepublik nach Vorbildern für die Demokratie sucht, nach Menschen, die sich geistige Unabhängigkeit geleistet und eine liberale Grundüberzeugung bewahrt haben, stößt unweigerlich auf den Hamburger Erik Blumenfeld. Getragen von einem klaren Wertekanon stritt der Christdemokrat gegen die Verjährung von NS-Verbrechen, denen er selbst im Konzentrationslager Auschwitz ausgesetzt war, und für die europäische Einigung. Sein Interesse galt der transatlantischen Zusammenarbeit und zugleich der Annäherung von West und Ost – über ideologische Mauern hinweg. Saß Erik Blumenfeld damit bisweilen zwischen allen Stühlen, so hielten ihn stets seine moralische Richtschnur und seine hanseatische Gradlinigkeit.
 
Die CDU Altona/Elbvororte und der Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg haben zum 100jährigen Gedenktag Erik Blumenfelds an den großen Hanseaten und politischen Grenzgänger Erik Blumenfeld erinnert und zu seinen Ehren eine Medaille gestiftet. Erik Blumenfeld wirkte Jahrzehnte als Politiker und Abgeordneter in Hamburg, Deutschland und Europa als politischer Brückenbauer, der das neue demokratische Deutschland mit gestaltet hat. Er setzte sich insbesondere für die transatlantische Partnerschaft, die europäische Integration und die Aussöhnung mit Israel ein. Als erste Persönlichkeit wurde Friedrich Merz 2016 mit der Erik-Blumenfeld-Medaille für seine Verdienste um die transatlantische Partnerschaft ausgezeichnet.
Letzte Änderung amFreitag, 24 März 2017 19:27
Mehr in dieser Kategorie: « Auf frischer Tat ertappt

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Leser-Brief Abo

Jederzeit informiert: abonnieren Sie hier unsere Elbvororte-News!
captcha 

Kontakt

Redaktion
redaktion@dorfstadt.de
termine@dorfstadt.de
Tel.: (0 40) 87 08 01 60

Anzeigen/Media
media@dorfstadt.de
Tel.: (0 40) 87 08 01 60